1. Juli 2015

Wildtiere gehören nicht in den Zirkus

 

 

Die Fraktionsvorsitzende der LINKEN im Neunkircher Stadtrat, Andrea Küntzer, fordert die Verwaltung der Kreisstadt Neunkirchen auf, die Genehmigung für eine Gastierungserlaubnis eines Zirkusses zu widerrufen. „Die Vorwürfe gegen den Zirkus, dass Groß- und Wildtiere nicht artgerecht gehalten werden, müssen umgehend geprüft werden. Bei dem, was bislang bekannt ist, muss die bereits efrteilte Genehmigung sofort widerrufen werden.“ Küntzer bezieht sich hierbei auf Aussagen der Tierschutzorganisation PETA e.V. vom Juni 2015, aus denen massive Vorwürfe gegen den Betreiber hervorgehen.

„Als Fraktion der Linken im Stadtrat fordern wir - im Einklang mit dem Tierschutzgesetz und den Forderungen von Institutionen wie z.B. der Bundestierärztekammer und PETA - ein generelles Verbot von Standplatzgenehmigungen für mobile Veranstalter jeglicher Art, wenn diese Wild- und Großtiere in Zirkusveranstaltungen einsetzen. Wenn Tiere nichts anderes als Zirkusnummern zur Unterhaltung des Publikums sind, dann ist das nichts anderes als Tierquälerei“, so Andrea Küntzer.

Nicht zu vernachlässigen ist auch der immense Imageschaden für die Stadt. „Durch tierschutzwidrige Dressurbedingungen und nicht artgerechte Transportbedingungen der Wildtiere wie Elefanten, Raubkatzen und Seelöwen leiden nicht nur die betroffenen Tiere. Auch das Image der Kreisstadt wird durch diese Unkultur aus dem vergangenen Jahrhundert in Misskredit gebracht“, so Küntzer abschließend.

 

Übersicht aller Artikel | Schlagworte dieses Artikels: Tierschutz, Neunkirchen, Wildtiere, Petition

 



 

 

 

     
     
Bild oben u. unten. Efes, CCCAS Alike 3.0, WikiCommons
 

Anschrift des Fraktionsbüros

Stadtratsfraktion DIE LINKE.
Rathaus, Zimmer 223 - Oberer Markt 16, 66538 Neunkirchen
Tel.: 0151 75 00 98 30, E-Mail: andreaneumann@dielinke-nk.de
Internet: www.dielinke-stadtratsfraktion-neunkirchen.de sowie www.dielinke-nk.de

Das Fraktionsbüro ist nach Terminvereinbarung geöffnet.